Ateliers 2019

Während des Festivals bieten die Ateliers Retrospektiven und Masterclasses mit talentierten Filmemachern an.

POETISCH UND POLITISCH ZUGLEICH: TARIQ TEGUIA SOWIE DAS DUO MARTINA PARENTI UND MASSIMO D’ANOLFI ALS GÄSTE DER DIESJÄHRIGEN ATELIERS

Visions du Réel freut sich, Tariq Teguia (Algerien) sowie das Filmemacher-Duo Martina Parenti und Massimo D'Anolfi (Italien) zu seinen nächsten Ateliers begrüssen zu dürfen. In jeweils einer Retrospektive mit anschliessender Masterclass werden ihre Werke vorgestellt. Das innovative Kino der Atelier-Gäste, das zwischen Poesie und Politik oszilliert, unterstreicht die Dynamik des Festivals, das dieses Jahr 50 Jahre Freiheit und Offenheit, 50 Jahre Filmschaffen feiert. 

Martina Parenti und Massimo D’Anolfi

Martina Parenti und Massimo D'Anolfi: Architekten der Realität

Martina Parenti und Massimo D'Anolfi sind mehr als einfach Avantgarde-Filmer mit einer klaren Sicht auf die Welt. Als führende Figuren der neuen Welle des italienischen Kinos in den 2000er Jahren haben sie das Dokumentarische auf einzigartige Weise neu definiert. Parenti und D'Anolfi, die auch privat ein Paar sind, haben bereits heute ein bedeutendes Werk geschaffen. Ihre Filme wurden weltweit bei Festivals gezeigt, etwa in Mostra Venedig und Locarno Festival. Ihr narrativer Ansatz und ihre Herangehensweise an den Schnitt kamen in so unterschiedlichen Filmen wie The Castle und Dark Matter zum Ausdruck. Parenti und D'Anolfi, die bei ihrer Arbeit einer zutiefst poetischen, gleichzeitig aber auch streng politischen Philosophie folgen, haben von der internationalen Kritik gefeierte Filme hervorgebracht, die mit dem Verzicht auf vorgefertigte Antworten unser Verhältnis zu Raum und Gesellschaft hinterfragen. Parenti und D'Anolfi drehten binnen eines Jahrzehnts sechs Langfilme und einen Kurzfilm und drangen mit jeder neuen Arbeit in bis dahin unergründete Gebiete vor. Visions du Réel bietet mit der ersten Retrospektive des Werks von Martina Parenti und Massimo D'Anolfi die einzigartige Gelegenheit, Filme, die dazu beigetragen haben, den Dokumentarfilm neu zu beleuchten, in ihrer ganzen geheimnisvollen Schönheit zu entdecken.

Masterclass Martina Parenti und Massimo D'Anolfi: Mittwoch, 10. April 2019
Kartenverkauf ab dem 11. März 2019 


Filmographie
 2018 Blu, 20’
 2016 Spira Mirabilis, 121’
 2015 The Never Ending Factory of the Duomo, 74’
 2013 Dark Matter, 80’
 2011 The Castle, 90’
 2009 Grandi speranze, 77’
 2007 I Promessi Sposi, 73’

Tariq Teguia

Tariq Teguias kartographische Fiktionen: ein politisches Kino der Empfindung

Tariq Teguia, 1966 in Algier geboren, studierte Philosophie und Fotografie, bevor er sich dem Film zuwandte. Zwischen 1992 und 2002 drehte er vier Kurzfilme über die Ausweglosigkeit der algerischen Jugend, gefangen in einem Land, in dem ein Untergrundkrieg ohne erkennbare Fronten tobt. Tariq Teguia, der bei der Berlinale mit La Clôture (2003) auffiel, begann abseits der traditionellen Abläufe der Filmbranche mit dem Dreh einer Trilogie «kartographischer» Fiktionen: Der erste Teil irrt durch eine neu entstehende Vorstadt von Algier und ist wie seine Darsteller vom Wunsch einer Flucht in den Norden besessen (Rome plutôt que vous, 2006, Orizzonti, Mostra Venedig), während Inland (2008, ebenfalls in Venedig gezeigt) Algerien neu auf seinem Kontinent verankert und den Blick in den Süden, das Herz des Landes, richtet; Révolution Zendj (2013, Grand prix des Entrevues in Belfort), dessen Dreharbeiten kurz vor dem «Arabischen Frühling» begannen, betrachtet das Land im noch grösseren Kontext des von erneuten Emanzipationskämpfen in Aufruhr versetzen Mittelmeerraums. Tariq Teguia gilt als einer der bedeutendsten algerischen Filmemacher seiner Generation und zeichnet in eindringlichen Filmen, in denen er versucht, «Substanz und Form, Ideen und Empfindungen» miteinander verschmelzen zu lassen, Bilder von im Aufbau begriffenen Gesellschaften.
In Zusammenarbeit mit HEAD – Genève.
Die Masterclass wird von Bertrand Bacqué (Professor für Filmgeschichte und -aesthetik der HEAD) und Emmanuel Chicon (Mitglied des Visions du Réel Selektionskomitees) moderiert.

Masterclass Tariq Teguia: Donnerstag, 11. April 2019
Kartenverkauf ab dem 11. März 2019 


Filmographie
• 2015 Où en êtes-vous, Tariq Teguia ?, 19’
• 2013 Zanj Revolution, 134’
• 2013 Le Cinéma, demain, 1’
• 2008 Inland, 138’
• 2006 Roma Rather Than You, 111’
• 2003 The Fence, 25’
• 1998 Rebar, 7’