I Have Seen Nothing, I Have Seen All (Myanmar, Libanon, Syrien)

I Have Seen Nothing, I Have Seen All

Lam ara shayyanaan , ra'ayt kla shay'
Yaser Kassab
2019, Myanmar, Libanon, Syrien, 19′
Weltpremiere
Compétition Internationale Moyens et Courts Métrages

Nach mehr als sechs Jahren ohne Rückkehr in sein Land versucht der syrische Filmemacher Yaser Kassab weiterhin, den Krieg aus den traurigen und seelenlosen Landschaften des Exils in Worte zu fassen. Wie kann man, gefangen in einer Wohnung die überall sein könnte, seine Wut, seine Sorge, das Entbehren seiner Familie, seines Landes zum Ausdruck bringen, die man für ein auf Pause geschaltetes Leben auf sich nimmt? Unterbrochene Telefongespräche. Kalte oder kaputte Bildschirme, auf denen die unscharfen Gesichter der geliebten Menschen erscheinen. Über die Gespräche mit seinem Vater, der in Syrien geblieben ist, versuchte er, das Schweigen zu brechen. Aus einer schneebedeckten Landschaft gelangen wir plötzlich in die zerstörten Strassen von Aleppo. Der Übergang von einem Land zum anderen, die langen Travellings im Auto: Er bedient sich der Figur des Reisens, um über diesen Krieg zu sprechen, der alle, ob lebendig oder tot, hinaustreibt. Während die Landschaften vorbeiziehen, erzählt sein Vater. Es geht um das Grab seines jüngeren Bruders, der in dem Park begraben ist, wo sie als Kinder spielten, und das nun auf Anweisung des Regimes verlegt werden soll. Als ob auch die Toten kein Anrecht auf Ruhe hätten. Als sollte diese Entwurzelung kein Ende haben dürfen.

Céline Guénot

  • Samstag 6 April
  • 13:45
  • Sonntag 7 April
  • 13:30
Sprache(n)::  Arabisch
Untertitel:  Englisch, Französisch
VdR Ausgabe:  2019

Produktion

Ali Atassi

Verkaufskontakte

Tel. +9611443026

Bilder