A Few Days Together (France)

Quelques jours ensemble

A Few Days Together

  • Stéphane Breton

Synopsis

«Er hat sofort gesehen, dass ich nicht von da war, das amüsierte ihn, als sei es ein Beweis für die Existenz einer anderen Welt.» Vladimir Vladimirovitch, «Volodia», ein ehemaliger Panzerfahrer der Roten Armee, ist auf dieser langen Reise in der dritten Klasse eines Zuges, der langsam durch den russischen Winter fährt, der Schlafwagennachbar von Stéphane Breton. Als Alter Ego des Filmemachers protokolliert er gutmütig die kleinen Nichtigkeiten, die man sich unter solchen Umständen erzählt, um eine Verbindung herzustellen, um die Langeweile zu vermeiden und um der Schläfrigkeit zu entgehen, die mit dem Schaukeln des Zugs entsteht. Quelques jours ensemble ist das intime Porträt einer im Laufe einer Bahnreise entstandenen geschlossenen Gesellschaft, das die vielfältigen Formen von Austausch und Umläufen sondiert. Die Basis bilden die gemeinsamen Mahlzeiten, das Teilen von Essen, Trinken und Zigaretten, das dazu führt, dass auch gewöhnliche und aussergewöhnliche Geschichten miteinander geteilt werden. Die Gewalt ist nie fern, Konflikte von gestern und heute werden angesprochen, die Männer öffnen sich und vertrauen dem vertrauten Wachenden einen Teil ihrer Einsamkeit an, als müssten sie sich um jeden Preis von einem fundamentalen Lebensschmerz befreien.
Emmanuel Chicon
Länge: 90'
Land: France
Jahr: 2014
Sprache(n): Usbekisch, Französisch, Russisch, Englisch
VdR Ausgabe : 2017

Produktion

Serge Lalou  (Les Films d'Ici)
Martine Saada  (ARTE)
Elisabeth Hulten  (ARTE)

Verkaufskontakte

Céline Païni
Les Films d'Ici
courrier@lesfilmsdici.fr
Tél. +33144522323

Vorführungen

Sprache(n):  Usbekisch, Französisch, Russisch, Englisch
Untertitel:  Französisch