Them and Me (France)

Eux et moi

Them and Me

  • Stéphane Breton

Synopsis

Es war einmal ein Wald in den Bergen Neuguineas, in dem fast nackte Menschen einem obskuren Ariadnefaden folgten, auf Schritt und Tritt von einem Ethnologen und Filmemacher verfolgt: «Sie sagen, diese Kamera sei mein Bogen» oder, anders ausgedrückt, der metaphorische Doppelgänger eines Instruments, das den Papua die Ressourcen einer Umgebung zugänglich macht, die mit ihrer Macht das menschliche Leben unterstützt und verschlingt. «Sie» sind es, die Stéphane Breton filmen will. Und er, der wider Willen zum «Krämer» wurde und mit subjektiver Kamera das Feilschen beobachtet, das ihn mit seinen Gastgebern verbindet. Das wäre er also, der kleine Tod des klassischen ethnografischen Kinos, der der Betrachtung keinen Raum lässt und sich an der intimistischen Komödie versucht. Das «Obszöne», das die Wissenschaft nicht enthüllen kann, wird zum überraschenden «Nährboden» der Begegnung, Ethnozentrismus und der romantische Mythos des «guten Wilden» werden durch die komische Offenbarung der Intersubjektivität aus dem Weg geräumt, die eine zwar beunruhigende, aber doch vertraute Eigentümlichkeit vermittelt. Eux et moi liegt die fruchtbare Absicht zugrunde, «einen Kubikmeter Missverständnisse» filmen zu wollen.
Emmanuel Chicon
Länge: 63'
Land: France
Jahr: 2001
Sprache(n): Wolani, Französisch
VdR Ausgabe : 2017

Produktion

Thierry Garrel  (ARTE)
Serge Lalou  (Les Films d'Ici)
Elisabeth Hulten  (ARTE)

Verkaufskontakte

Anne Voirin
ARTE
a-voirin@artefrance.fr
Tél. +33155007082

Fotos

Vorführungen

Sprache(n):  Wolani, Französisch
Untertitel:  Französisch